Gestaltungshinweise der Bachelorarbeit

Soll die Bachelorarbeit auch online veröffentlicht werden, wenden Sie sich bitte an die Bibliothek (Stichwort DBT).

A: Allgemeine Empfehlungen

  • Die Länge der Ausarbeitung ist kein Maß für die Güte! ?? Seiten sollten möglichst nicht überschritten werden.
  • Achten Sie auf die sprachliche Gestaltung!
  • Auf Antrag des Studierenden kann die Bachelorarbeit auch in Englisch abgefasst werden. Dieser Antrag muss spätestens bei der Anmeldung der Arbeit gestellt werden und bedarf für seine Genehmigung der Zustimmung des verantwortlichen Hochschullehrers. Ein späterer Wechsel der Sprache zurück nach Deutsch ist dann nur in besonders begründeten Ausnahmefällen möglich. Dem Antragsteller muss außerdem bewusst sein, dass ein mangelhaftes Englisch zur Abwertung der Arbeit führen kann und Probleme bei der sprachlichen Abfassung keinen Anspruch auf Verlängerung der Bearbeitungszeit begründen.
  • Öffentliche Benutzung im Universitätsarchiv: siehe unter B Pkt. 8

B: Hinweise zur formalen Gestaltung:

  • Die Bachelorarbeit ist in Maschinenschrift, gebunden (keine Spiralbindung!!!) im Format DIN A 4 vorzulegen. Es sind 2 textgleiche und gut lesbare Exemplare in deutscher (englischer, s. Pkt. A) Sprache abzugeben. Zusätzlich ist ein Exemplar in elektronischer Form (pdf-File) an zu senden und eine Kopie des Deckblattes abzugeben.
  • Bei Gruppenarbeiten sind 2 Exemplare für die Gutachter abzugeben.
  • Die Bachelorarbeit muss folgende Bestandteile in der angegebenen Reihenfolge enthalten:

    1. Titelseite

    M u s t e r (so oder ähnlich):

     


    (das Hanfried-Logo erhalten Sie im Studien-/Prüfungsamt)

    Theorie und Implementierung eines Simplex-Verfahrens

    B A C H E L O R A R B E I T

    zur Erlangung des akademischen Grades

    Bachelor of Science (B. Sc.)

    im Studiengang ....

    FRIEDRICH-SCHILLER-UNIVERSITÄT JENA
    Fakultät für Mathematik und Informatik

    eingereicht von Peter Mustermann

    geb. am 01.01.1988 in Musterstadt

    Betreuer: Prof. Dr. W. Meistermann

    Jena, 14.06.20..

    2. Zusammenfassung/Abstract

    • auf direkter Folgeseite der Titelseite
    • kurze Zusammenfassung des wesentlichen Inhalts der Arbeit (maximal 1/2 Seite)
    • muss die wichtigsten Begriffe ("Schlagwörter") enthalten.

    3. Inhaltsverzeichnis *

    • muss alle Abschnittsnummern und -überschriften (in völliger Übereinstimmung mit dem Text) sowie die Bezeichnung der Bestandteile 4, 6, 7 enthalten
    • im Anschluss an das Inhaltsverzeichnis gegebenenfalls ein Verzeichnis der Symbole (oder Abkürzungen u. ä.) anfügen.

    4. Vorwort * (kein notwendiger Bestandteil, ohne Nummerierung)

    • Anlass der Arbeit, Aufgabenstellung, Stand zu Beginn der Arbeit, Ergebnisse
    • gegebenenfalls Dank für geleistete Hilfe

    5. Textteil

    • Schriftgröße mindestens 11 pt, besser sind 12 pt
    • Rand links 40 mm, rechts 20 mm, unten und oben je 30 mm (etwa)
    • Gliederung nach dem Dezimalordnungssystem (z. B. 2., 2.2., 2.2.4. usw.), jede Gliederungsstufe muss mindestens 2 Unterstufen haben
    • Seitenangabe auf dem oberen oder unteren Rand. Seite 1 ist die Titelseite. Die Bestandteile 1, 2, 8 zählen mit, jedoch ohne Angabe der Seitenzahl.
    • Wörtliche und sinngemäße Zitate kennzeichnen und im Literaturverzeichnis oder in Fußnoten nachweisen
    • Anmerkungen in Fußnoten oder in einem gesonderten Verzeichnis der Anmerkungen unmittelbar nach dem Textteil
    • Druck ein- oder zweiseitig möglich

    6. Literaturverzeichnis *

    • alle für die Arbeit benutzte oder zitierte Literatur alphabetisch aufführen (oder fachspezifisch), jedoch Aufblähungen vermeiden; Gliederung in Monographien, Zeitschriften usw. möglich
    • ordnungsgemäße bibliographische Beschreibung, z. B.
      [1] Carl, B.; Pajor, A.: Gelfand numbers of operators. Invent. math. 94 (1988), 479-504
      [2] Hinrichs, A.: Summationsoperatoren in lp-Räumen, Diplomarbeit Friedrich-Schiller-Universität Jena. 1993. 51 S.
      [3] Noltemeier, H.: Informatik. Bd. 1., Teubner-Verlag, Stuttgart 1990
      [4] Mathematiklexikon, hrsg. von O. Kerner u a.,Vieweg, Wiesbaden 1989
      Die fortlaufende Nummerierung der Referenzen kann auch durch Symbole ersetzt werden.
    • Bei kyrillischen Buchstaben bibliographische Transliteration anwenden (in der Bibliothek zu erfragen)
    • im Anschluss an das Literaturverzeichnis gegebenenfalls ein Verzeichnis der Tabellen * (oder Tafeln, Abbildungen u.ä.) anfügen.

    7. Anlagen *

    • z. B. Tabellen, Grafiken, Tafeln, Programme, Programmdokumentationen; gegebenenfalls nummerieren: Anlage 1, Anlage 2 usw.
    • Die Funktionsfähigkeit eines Programms bzw. eines Verfahrens ist durch entsprechende Dokumentationen nachzuweisen. Die Gutachter haben das Recht, die im Rahmen der Bachelorarbeit entwickelte Software (bei Vorliegen einer Dokumentation in elektronischer Form auch diese) in einer lauffähigen oder installierbaren Version auf CD-ROM, Diskette oder vergleichbarem Speichermedium oder in elektronischer Form (zum Beispiel als gepacktes Archiv) zu verlangen.

    8. Selbstständigkeitserklärung

    Ich (wir) erkläre(n), dass ich (wir) die vorliegende Arbeit selbstständig und nur unter Verwendung der angegebenen Quellen und Hilfsmittel angefertigt habe(n).

    Bei Gruppenarbeiten ist die Erklärung wie folgt zu erweitern:
    Die Abschnitte ... wurden von ... (Verfasser 1), die Abschnitte ... wurden von ... (Verfasser 2) verfasst.

    Seitens des Verfassers bestehen (keine) Einwände die vorliegende Bachelorarbeit für die öffentliche Benutzung im Universitätsarchiv zur Verfügung zu stellen.

    Ort, Abgabedatum, Unterschrift der/des Verfasser(s)

    9. Sonstiges

    • Jeder der Bestandteile 1-8 der Arbeit beginnt auf einer neuen Seite.

       

    • Die mit * gekennzeichneten Teile sind mit dieser Überschrift zu versehen.