Beschlüsse der Prüfungsausschüsse und Gremien der Fakultät - Ausführungsvorschriften -

Ausführungsvorschriften zu den Prüfungs- und Studienordnungen

dienen der weiteren Konkretisierung der prüfungsrechtlichen Regeln dort, wo es für eine einheitliche Gestaltung der Prüfungspraxis als notwendig erachtet wird. Sie sind in gleicher Weise verbindlich wie diese Ordnungen selbst.

Im Folgenden sind nur Ausführungsvorschriften aufgelistet, die für die "neuen" Studiengänge (Bachelor, Master, Lehramt Jenaer Modell) relevant sind. Sie wurden den entsprechenden neuen Ordnungen angepasst.

Zu den Diplomstudiengängen und 'Lehramt alte Staatsprüfungsordnung' informieren Sie sich bitte auf der alten Web-Seite. 

 


Beschlussorgan Datum           Zielgruppe    
Inhalt
PA 26.09.2007 alle STG Prüfungsüberlappung
PA 06.12.2007 alle STG Modulprüfung ohne Modulteilnahme    
PA 06.12.2007 alle STG Modulanmeldung und Zulassung
FR 02.12.2009 alle STG BaföG-Bescheinigung
PA 26.05.2010 alle STG Prüfungszeiträume
PA 26.05.2010 alle STG Rücktrittsfristen von Modulanmeldungen
PA-MIL 06.07.2011 alle Ma, Inf Fristüberschreitung §17 (2)
PA-MIL 06.07.2011 LA (JM) Fristerweiterung für WP bei Praxissemester   
       
       

FR = Fakultätsrat
PA-BI, MIL = Prüfungsausschuss (Bioinformatik, Mathematik/Informatik/Lehramt)
A, STG = Alle Studenten, Studiengang
B, M = Bachelorstudiengänge, Masterstudiengänge
LA (JM) = Lehramtsstudiengänge (Jenaer Modell)
MB, WMB, IB, BIB, ... = entsprechende Studiengänge
   

Beschluss des Prüfungsausschusses MIL vom 26.09.2007/ BI vom 11.03.2008: Prüfungsüberlappung

Finden mehrere Prüfungen am gleichen Tag statt, so hat der Studierende Wahlrecht, welche Prüfung er ablegt. Dabei sind allerdings Wiederholungsprüfungen immer nachrangig. Die ausstehenden Prüfungen sind zum nächstmöglichen Termin nachzuholen.

 


Beschluss des Prüfungsausschusses MIL vom 06.12.2007 / BI vom 11.03.2008: Modulprüfung ohne Modulteilnahme

Die Teilnahme an einer Modulprüfung ohne Absolvierung des entsprechenden Moduls kann nur aus wichtigen Gründen gestattet werden. Eine Gestattung ist unbedingt zu verweigern, wenn Zulassungsvorbehalte gemäß § 10 Abs. 2 Modulkatalog bestehen.

 


Beschluss des Prüfungsausschusses MIL vom 06.12.2007 / BI vom 11.03.2008 - Regelungen zu Modulanmeldung  und Modulzulassung im modularisiertem Studium

  1. Wird die Zulassung zu einer Prüfung verweigert, vor der Prüfung widerrufen oder nicht beantragt, ist eine dennoch durchgeführte Prüfung unabhängig von ihrem Ergebnis ungültig.
  2. Hat sich ein Studierender zu einer Modulprüfung angemeldet, ohne die in der Modul­beschreibung vorgeschriebenen Zulassungsvoraussetzungen zum Modul erfüllt zu haben, kann er im Vertrauen auf die Versagung der Zulassung folgenlos der Prüfung fernbleiben.
  3. Hat sich ein Studierender zu einer Modulprüfung angemeldet und tritt diese an, ohne die in der Modulbeschreibung vorgeschriebenen Zulassungsvoraussetzungen zum Modul erfüllt zu haben, so ist die Prüfung unabhängig von ihrem Ergebnis gültig, falls nicht die Zulassung verweigert oder vor der Prüfung widerrufen wurde.
  4. Erfolgte gemäß § 19 Abs. 5 Modulkatalog eine Zulassung zur Modulprüfung unter Vorbehalt des Nachweises entsprechender Zulassungsvoraussetzungen, steht das Ergebnis einer solchen Prüfung so lange unter Vorbehalt, bis die Zulassungsvoraussetzungen nachgewiesen wurden. Steht fest, dass die Zulassungsvoraussetzungen nicht vorlagen, oder erfolgt kein Nachweis innerhalb der in § 19 Abs. 5 Modulkatalog angesprochenen Frist, ist das Prüfungsergebnis ungültig.

Beschluss des Fakultätsrates vom 02.12.2009: BAföG - Bescheinigung  für die Bachelor-Studiengänge und Lehramt Jenaer Modell

Die Bescheinigung der Fakultät (Eigunungsnachweis) über bei geordnetem Verlauf der Ausbildung bis zum Ende des jeweiligen Fachsemesters (der Begriff des Semesters ist als Zeitraum bis zum Beginn der Vorlesungszeit des nächsten Semesters umfassend zu interpretieren) üblichen Leistungen (§ 48 (1) S.1 Nr.2 BAföG - Formblatt 5) wird dann erteilt, wenn untenstehende Kriterien erfüllt sind:

4. FS Bachelor Es müssen 75 LP nachgewiesen. Bestimmte Module werden nicht gefordert.
  LA Gym Es müssen im Fach (einschl. Fachdidaktik) 38 LP nachgewiesen werden. Bestimmte Module werden nicht gefordert.
  LA RS Es müssen im Fach (einschl. Fachdidaktik) 35 LP nachgewiesen werden. Bestimmte Module werden nicht gefordert.
5. FS Bachelor Es müssen 105 LP nachgewiesen werden. Bestimmte Module werden nicht gefordert.
  LA Gym Es müssen im Fach (einschl. Fachdidaktik) 50 LP nachgewiesen werden. Bestimmte Module werden nicht gefordert (*).
  LA RS Es müssen im Fach (einschl. Fachdidaktik) 47 LP nachgewiesen werden. Bestimmte Module werden nicht gefordert (*).
6. FS Bachelor
(nur Ang.Inf.)
Es müssen 135 LP nachgewiesen werden. Bestimmte Module werden nicht gefordert.
  LA Gym Es müssen im Fach (einschl. Fachdidaktik) 65 LP nachgewiesen werden. Bestimmte Module werden nicht gefordert (*).
  LA RS Es müssen im Fach (einschl. Fachdidaktik) 62 LP nachgewiesen werden. Bestimmte Module werden nicht gefordert (*).
     
    (*) Das Praxissemester wird mit 15 LP je Fach berechnet.

 


Beschluss des Prüfungsausschusses MIL vom 26.05.2010 / BI vom 18.01.2010: Prüfungszeiträume  für alle Studiengänge der Mathematik und Informatik (Bachelor, Master, Lehramt)

Ab dem Sommersemester 2010 gilt für alle Studiengänge der Mathematik und der Informatik:

Der erste (bzw. zweite) Regelprüfungszeitraum im Sommer- und Wintersemester umfasst jeweils die ersten vier (bzw. die letzten drei) Wochen der vorlesungsfreien Zeit.

Mündliche Prüfungen können im Einvernehmen mit den zu Prüfenden ohne weiteren Antrag auch außerhalb der Regelprüfungszeiträume abgehalten werden.

Abgabetermine für Seminararbeiten o. ä. sollen nach Möglichkeit so gewählt werden, dass die Bearbeitung auch außerhalb der Regelprüfungszeiträume möglich ist.

Modulverantwortliche, Lehrende und Modulprüfer haben dafür Sorge zu tragen, dass alle Regelungen zu Prüfungsfristen (insbesondere der §§ 11, 15, 17 der Prüfungsordnungen für die Bachelor- und Master-Studiengänge, §§ 11, 12, 16 im Lehramt) eingehalten werden.

 


Beschluss des Prüfungsausschusses MIL vom 26.05.2010: Präzisierung der Rücktrittsfristen  von Modulanmeldungen (Bachelor, Master, Diplom)

Hinsichtlich der Handhabung von §19 der Prüfungsordnungen für die Studiengänge B.Sc. Mathematik, Wirtschaftsmathematik, Informatik, Angewandte Informatik und M.Sc. Mathematik, Wirtschaftsmathematik, Informatik

sowie in entsprechender Anwendung auf Regelungen in weiteren Studiengängen

wird mit Geltung ab dem Sommersemester 2010 festgelegt:

Nach Ablauf der sechswöchigen Rücktrittsfrist gemäß §19(3) der Prüfungsordnung (bzw. §10(5) des Modulkatalogs) wird ein Rücktritt von der Modulanmeldung unter schriftlicher Angabe von Gründen bis zum Ende der zehnten Vorlesungswoche ohne formalen Antrag gewährt.

Die Begründung wird der Studienakte beigefügt.

Zu Zwecken der Qualitätssicherung können vom Prüfungsamt Kopien ausgewählter Begründungen in anonymisierter Form an den Studiendekan, Modulverantwortliche, Lehrende oder Prüfer des Moduls sowie die zuständige Fachschaft weitergereicht werden.

 

 


 

 

Die aktuellen Beschlüsse sind direkt verlinkt.