Die Bibliotheca Electoralis wurde von Kurfürst Friedrich dem Weisen (1463-1525) eingerichtet. Sie ist der Gründungsbestand unserer ThULB.

Mathematiker:innen & Mathematik in Jena bis zur Mitte des 20. Jahrhunderts

Ein Vortrag im Rahmen des Mathematischen Kolloquiums
Die Bibliotheca Electoralis wurde von Kurfürst Friedrich dem Weisen (1463-1525) eingerichtet. Sie ist der Gründungsbestand unserer ThULB.
Foto: Jürgen Scheere (Universität Jena)
Beginn
Ende
Veranstaltungsarten
Veranstaltung der Fakultät
Mathematisches Kolloquium
Ort
Referent/in
Dr. Renate Tobies
Veranstaltungssprache
Deutsch
Barrierefreier Zugang
ja
Öffentlich
ja

Der Vortrag bietet einen Überblick über die Mathematik in Jena von den Anfängen bis zur Mitte des 20. Jahrhunderts. Es werden maßgebliche Leistungen einzelner Personen hervorgehoben, die Struktur mathematischer Fachbereiche in der Entwicklung sowie im Kontext mit anderen Universitäten erklärt. Es sei hier vorab verwiesen auf die besondere Rolle von Ernst Abbe, die spezifischen Ergebnisse von Paul Koebe, das frühe Etablieren von Anwendungen der Mathematik, die erste promovierte Mathematikerin in Jena und die deutschlandweit erste o. Professorin – nach Mathematik-Studium auf einem Pädagogik-Lehrstuhl –, die bereits eine problemorientierte Unterrichtsmethode propagierte.

Der Vortrag basiert auf zahlreichen Quellenstudien zur Geschichte der Mathematik in Jena.